Adi Hirschal


Nachdem Adi Hirschal in seiner Kindheit bei den Wiener Sängerknaben mit Musik und Gesang in Berührung gekommen war, sammelte er ab 1970 in Berlin erste Schauspielerfahrungen und absolvierte 1974 seine Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Seinem ersten Engagement am Burgtheater folgte 1977 seine „zweite Reifeprüfung“, als er auf Wanderschaft ging. Mit eigener Musik und Texten versuchte sich Adi Hirschal auf den Straßen Europas, bevor er fünf Jahre später an das Theater in Memmingen zurückkehrte. 1985 entschloss er sich, nach Wien zurückzugehen. Er gastierte im Ronacher, am Wiener Volkstheater, am Akademietheater, am Münchner Volkstheater, am Ernst-Deutsch-Theater Hamburg, am Staatstheater Stuttgart und am Aalto-Musiktheater in Essen. Darüber hinaus begann er mit der Film- und Fernseharbeit für BR, HR und ORF („Das zweite Leben des Joseph Haydn“, „Orpheus kehrt zurück“ mit Bobby McFerrin, „Kaisermühlenblues“, „Kommissar Rex“, „Die Fernseh-Saga“ sowie der Spielfilm „Jump“ mit Patrick Swayze). Ab 1990 beschäftigte er sich auch mit Eigenproduktionen, konzipierte eigene musikalische Projekte und gab laufend Konzerte in Österreich und Deutschland. Nebenbei inszeniert er u. a. „City of Angels“ beim Musicalsommer Amstetten, „Faust“ (frei nach Goethe) beim Laxenburger Kultursommer und „Eine Nacht in Venedig“ in Luzern.
Adi Hirschal war von 2003 bis 2008 Intendant des Theatersommers in Haag. Seit 2004 ist er künstlerische Leiter des von ihm gegründeten Wiener Lustspielhauses sowie seit 2012 des Laxenburger Kultursommers.
In der Neuproduktion der „Fledermaus“ gastiert Adi Hirschal 2019/20 als Frosch.