Alessandra Volpe


Die gebürtige Italienerin studierte Klavier und Gesang in Bari und gab ihr Debüt auf der Opernbühne der Stadt in Kurt Weills Oper „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“. Des Weiteren war sie dort in Brittens „The Beggar’s Opera“ und in Ravels „L’enfant et les sortilèges“ zu erleben. Zu ihren international gefragten Partien gehören Carmen, Adalgisa („Norma“), Giovanni Seymour („Anna Bolena“), Fenena („Nabucco“), Maddalena („Rigoletto“), Amneris („Aida“), Santuzza („Cavalleria rusticana“), Romeo in „I Capuleti e i Montecchi“ und die Titelrolle in Hindemiths „Sancta Susanna“. Engagements führten sie u. a. in die Royal Albert Hall in London und an die Opernhäuser von Oslo, Ottawa, Zürich, Leon (Mexiko), Lissabon, St. Gallen, Teneriffa, Oviedo, Bari und Nizza. Darüber hinaus ist sie ein gefragter Gast bei diversen Festspielen, wie dem Rossini Wildbad Festival, dem Glyndebourne Festival und dem Wexford Opera Festival.
In der Saison 2019/20 verkörpert sie Donna Elvira in Nizza und Antibes, Amneris an der Opera North in Großbritannien und Adalgisa am Stadttheater St.Gallen. In der Arena von Verona wird sie ebenso zu hören sein, wie als Santuzza am Teatro Lirico in Cagliari. An der Oper Graz debütiert sie mit der Rolle der Eboli, die sie bereits in St. Gallen verkörperte, in Verdis Meisterwerk „Don Carlo“.