Anna Sofie Tuma


Kostüme

In Wolfenbüttel geboren, studierte Anna Sofie Tuma Kostümdesign bei Maren Christensen an der Fachhochschule für Kunst und Design Hannover. 2001 entwarf sie die Kostüme für Henry Purcells „King Arthur“, eine Produktion der Bayerischen Theaterakademie in der Inszenierung von Claus Guth. Mit Claus Guth arbeitete sie zudem an der Oper Frankfurt („Un ballo in maschera, „Il trittico“) und bei „Così fan tutte“ sowohl bei den Salzburger Festspielen als auch am Teatro alla Scala.

Zu den Schauspielproduktionen, für die Anna Sofie Tuma bislang die Kostüme entworfen hat, zählen Arbeiten von Lars-Ole Walburg am Theater Basel („Die Odyssee“) und an den Münchner Kammerspielen („Hamlet“), sowie von Christina Paulhofer am Schauspielhaus Hannover („Fünf Goldstücke« von Joanna Laurens, „Die Katze auf dem heißen Blechdach“) und am Schauspiel Bochum („Abso-fucking-lutely the best of Lulu“).
Mit Florentine Klepper arbeitet Anna Sofie Tuma kontinuierlich seit 2008. 2012 entwarf sie die Kostüme für die Uraufführung von Arnulf Herrmanns „Wasser“ bei der Münchener Biennale, 2013 für „Der fliegende Holländer“ an der Semperoper Dresden. Diese Zusammenarbeit setzte sich 2014 mit „Arabella“ (eine Koproduktion der Osterfestspiele Salzburg und der Semperoper) fort und wird an der Oper Graz in der Saison 2015/16 weitergeführt, denn hier zeichnet Anna Sofie Tuma für den Kostümentwurf von „Der ferne Klang“ verantwortlich (Kostümrealisation: Adriana Westerbarkey).