Bettina Bartz


Die in Berlin geborene Theaterwissenschaftlerin wurde 1983 an der Ostberliner Humboldt-Universität diplomiert und arbeitete an Stadttheatern, aber auch im Musikschul- und Offtheaterbereich. Von 1998 bis 2000 war sie Chefdramaturgin des Brandenburger Theaters und von 2008 bis 2011 Chefdramaturgin der Oper Leipzig. Als Regiemitarbeiterin und Dramaturgin verbindet sie mit den Regisseuren Peter Konwitschny (in Graz „Die verkaufte Braut“, „Madama Butterfly“, „Die Entführung aus dem Serail“, „Macbeth“, „Falstaff“, „Così fan tutte“, „La traviata“, „Pique Dame“ und „Jenůfa“), Gisela Höhne, Antje Kaiser, Anselm Weber (so in Graz „Un ballo in maschera“), Arila Siegert, Wolfgang Ansel, Tatjana Gürbaca, Michiel Dijkema, Horst Kupich und Jochen Biganzoli mehrfache Zusammenarbeit. Ehrenamtlich arbeitet sie seit 1999 für das Theater RambaZamba, welches mit geistig behinderten Schauspielern eigene Stücke entwickelt. Seit 1983 entstanden mehrere Dutzend Libretto-Übersetzungen, vorwiegend gemeinsam mit Werner Hintze, sowie eigene Texte für Musiktheater und Rundfunk. 2008 wurde sie als Regisseurin des Neuköllner Jugendprojekts „mozart rapt“ mit einem Hauptstadtpreis für Integration und Toleranz ausgezeichnet, und 2013/14 erhielt die CD mit dem Kinderkonzert „Planet der Drachen“ (Komposition: Arnold Fritzsch), für das sie den Text schrieb, den Preis „Leopold. Gute Musik für Kinder“.