Chris Pichler


Solistin

Die mehrfach mit Preisen ausgezeichnete österreichische Schauspielerin Chris Pichler verfügt über ein vielfältiges Charakterrollenrepertoire, dessen Brandbreite von der Klassik bis zur Moderne reicht.
Sie spielt regelmäßig an renommierten deutschsprachigen Bühnen, wie dem Berliner Ensemble, bei den Festspielen Reichenau, dem Wiener Musikverein und Konzerthaus, dem Theater in der Josefstadt und vielen mehr. Vom Publikum und Kritikern europaweit gefeiert sind ihre Soloprogramme, in deren Mittelpunkt Frauen der Zeitgeschichte stehen: Jackie Kennedy, Marie Antoinette, Sisi, Marilyn Monroe, Romy Schneider, aber auch literarische Vorlagen wie Molly Bloom von James Joyce.
Den Zuschauern ist sie aus Kino- und Fernsehproduktionen bekannt wie „Soko Donau“, „Soko Kitzbühel“, „Schnell ermittelt“, „Der Winzerkönig“, „Der Elefant“, „Herzdamen“, „Gebürtig“ und „Blindflug“ bekannt.
Chris Pichlers markante Stimme ist von vielen Sendern in Deutschland, Österreich und der Schweiz gefragt und in etlichen zum Teil preisgekrönten Hörbüchern und -spielen zu hören. Ihre Lesungen sind inszenierte Theaterabende, die sie selbst verfasst ( „Der gefährliche Duft der Liebe“). Sie tritt in Livehörspielen, wie der Trilogie „Hollywood On Air” oder „Gaslicht“ auf.
Sie schreibt Libretti und tritt mit Kinderkonzerten auf und macht darin zum Teil auch die Geräusche. Ihre erste Regie einer Barockoper – „La Giuditta“ von Alessandro Scarlatti – war 2017 sehr erfolgreich am Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Darüber hinaus hat sie seit 2014 den Lehrauftrag „Schauspiel für Opernsänger“ an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien inne.
Im November 2020 ist sie an der Oper Graz (und bei einem Gastspiel im Brucknerhaus Linz) als Erzählerin in „Peter und der Wolf“ zu erleben.

Aufführungen mit Chris Pichler
Nov: 11., 15.
Weitere Mitglieder Ensemble & Gäste
Sebastian Alphons
Adriana Altaras
Francesco Angelico
Ben Baur
Anne Bennent
David Bennent
Cornelia Beskow
Bernhard Bieri
Alexey Birkus
Anna Brull
Marius Burkert
Piotr Buszewski
Markus Butter
Kinsun Chan
Neven Crnić
Gideon Davey
Timo Dentler
Sarah Derendinger
Daniel Doujenis
Friedrich Eggert
Dieter Eisenmann
Thomas Essl
Sieglinde Feldhofer
Mechthild Feuerstein
Silke Fischer
Andrea Fournier
Martin Fournier
Günter Fruhmann
Julian Gaudiano
Michael Grundner
Arthur Haas
Nikolaus Habjan
Marlene Hahn
Annika Haller
Will Hartmann
Simon Höfele
Gabriele Jaenecke
Mareike Jankowski
Alexander Kaimbacher
Dshamilja Kaiser
Daeho Kim
Roland Kluttig
Corina Koller
Daria Kornysheva
Goran Kovačević
Andrea Kraus
Florian Kutej
Andrzej Lampert
Johann Wolfgang Lampl
Dmitrii Lebamba
Nina Lepilina
Mario Lerchenberger
Sandra Leupold
Nadja Loschky
Maria Lougiaki
Peter Lund
Mykhailo Malafii
Francis Mannaert
Evamaria Mayer
Alfred Mayerhofer
David McShane
Albert Memeti
Marcus Merkel
Stefan Mickisch
Tetiana Miyus
Jon Morrell
Bernd Mottl
Joanna Motulewicz
Heta Multanen
Ivan Oreščanin
Jutta Panzenböck
Dariusz Perczak
Okarina Peter
Pavel Petrov
Sascha Pieper
Benjamin Plautz
Uschi Plautz
Etienne Pluss
Elisabeth Pratscher
Stephan Prattes
Anna Princeva
Bernd Purkrabek
Alexia Redl
Ulrike Reinhard
Josephine Renelt
Susan Rigvava-Dumas
Malcolm Rippeth
Benjamin Rufin
Sonja Šarić
Johannes Schadl
Michael Schilhan
Eva-Maria Schmid
Konstantin Sfiris
Jordan Shanahan
Su Sigmund
Marko Simsa
Irina Spreckelmeyer
Daniele Squeo
Antonia Cosmina Stancu
Nadja Stefanoff
Christoph Steiner
Florian Stohr
Elisabeth Stöppler
Matthias Störmer
Elisabet Strid
Jo Strømgren
Marjukka Tepponen
Christian Thausing
Katerina Tretyakova
Bregje van Balen
Pim Veulings
Magnus Vigilius
Floris Visser
Beate Vollack
Maximilian von Mayenburg
Manuel von Senden
Helmut Weidinger
Christian Weißenberger
Sebastian Wendelin
Rudi Widerhofer
Benedikt Zehm
Wilfried Zelinka