Claire Levacher


Dirigenten

Claire Levacher hat sich seit ihrem Debut an der Opéra National de Lyon im Jahr 2009 als Opern- und Konzertdirigentin international etabliert. So konzertierte sie u. a. mit dem Wiener Kammerorchester, RSO Wien, Klangforum Wien, Orchestre de Chambre de Lausanne, Orchestra Sinfonica Siciliana, Prague Radio Symphony Orchestra, Beijing Symphony Orchestra, Orchestre National de Lorraine, Orchestre National d’Ile-de-France, Orchestre de Picardie, Ensemble Orchestral Contemporain, Dalasinfoniettan Falun. Die Künstlerin leitete Opernproduktionen an der Oper Göteborg, Theater der Wien/Kammeroper, Bregenzer Festspielen, Opera du Rhin, Prager Oper, Krannert Center Illinois, USA. Seit 2020 ist sie Professorin für Orchesterausbildung an der Kunstuniversität Graz. Sie unterrichtet regelmäßig und hält Meisterkurse in ganz Europa.
Claire Levacher ist ausgebildete Pianistin und gewann erste Preise des Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris. Sie besitzt einen Master-Abschluss in Orchesterdirigieren der University of Michigan. Weiters gewann sie den ersten Preis beim Internationalen Dirigierwettbewerb in Treviso und den zweiten Preis für Orchesterleitung beim Musikfestival Prager Frühling. In Anerkennung ihrer Verdienste um das französische Musikleben wurde Claire Levacher vom französischen Kulturministerium zum „Chevalier des Arts et des Lettres“ ernannt.

An der Oper Graz hat sie in der Saison 2022/23 die musikalische Leitung der Ballettproduktion „Carmen“ (Choreographie: Beate Vollack) inne.

Aufführungen mit Claire Levacher
Feb: 11., 12., 16.
Mär: 1., 4., 5., 31.
Apr: 15., 27.
Weitere Mitglieder Ensemble & Gäste
Sebastian Alphons
Adriana Altaras
Michael Bachhofer
Matteo Beltrami
Bernhard Bieri
Stefan Birnhuber
Porträt von Stefan Birnhuber
Annette Braun
Johannes Braun
Anna Brull
Mirella Bunoaica
Marius Burkert
Piotr Buszewski
Markus Butter
Neven Crnić
Gideon Davey
Nacho de Paz
Timo Dentler
Daniel Doujenis
Friedrich Eggert
Nicolas Ellis
Thomas Essl
Sieglinde Feldhofer
Lorenzo Fioroni
Silke Fischer
Philipp Fleischer
Aurelia Florian
Andrea Fournier
Martin Fournier
Ricardo Frenzel Baudisch
Günter Fruhmann
Michael Großschädl
Arthur Haas
Nikolaus Habjan
Dimitri Ivashchenko
Mareike Jankowski
Otar Jorjikia
Alexander Kaimbacher
Gábor Káli
Tobias Kerschbaumer
Daeho Kim
Joachim Klein
Roland Kluttig
Valentin Köhler
Corina Koller
Peter Konwitschny
Daria Kornysheva
Matthias Koziorowski
Andrea Kraus
Konstantin Krimmel
Johann Wolfgang Lampl
Johannes Leiacker
Nina Lepilina
Mario Lerchenberger
Peter Lund
Mykhailo Malafii
Evamaria Mayer
Alfred Mayerhofer
David McShane
Albert Memeti
Marcus Merkel
Christof Messner
Jetske Mijnssen
Tetiana Miyus
Rebeca Monteiro Neves
Jon Morrell
Bernd Mottl
Alexey Neklyudov
Alexander Novikov
Cornelius Obonya
Ivan Oreščanin
Jutta Panzenböck
Polina Pastirchak
Dariusz Perczak
Okarina Peter
Sascha Pieper
Benjamin Plautz
Uschi Plautz
Elisabeth Pratscher
Alexia Redl
Ulrike Reinhard
Josephine Renelt
Susan Rigvava-Dumas
Malcolm Rippeth
Mignon Ritter
Benjamin Rufin
James Rutherford
Arnold Rutkowski
Michael Schilhan
Susanne Scholz
Regina Schörg
Marko Simsa
Daniele Squeo
Monika Staszak
Elke Steffen-Kühnl
Christoph Steiner
Matthias Störmer
Jo Strømgren
Flurina Stucki
Marjukka Tepponen
Christian Thausing
Paulina Tuzińska
Bregje van Balen
Dieuweke van Reij
Iris Vermillion
Pim Veulings
Floris Visser
Beate Vollack
Alessandra Volpe
Manuel von Senden
Helmut Weidinger
Christian Weißenberger
Andżelika Wiśniewska
Dionne Wudu
Benedikt Zehm
Wilfried Zelinka