Cornelius Obonya


Solisten

Cornelius Obonya, 1969 in Wien geboren, stammt aus einer Schauspielerfamilie. Seine Eltern sind Elisabeth Orth-Obonya und Hanns Obonya, seine Großeltern mütterlicherseits waren Paula Wessely und Attila Hörbiger. Mit 17 ging Obonya ans Max-Reinhardt-Seminar, um Schauspiel zu studieren, verließ das Institut aber nach einem Jahr und lernte bei dem Kabarettisten Gerhard Bronner. Bronner gehörte zu den wichtigen Begegnungen in seinem Beruf, ebenso Emmy Werner, die ihn 1989 ans Wiener Volkstheater engagierte, und Andrea Breth.
Für seine erste Rolle am Volkstheater (Eugene in Neil Simons „Brighton Beach Memoirs“) wurde Cornelius Obonya 1989 mit dem Nachwuchspreis des Karl-Skraup-Preises ausgezeichnet, ein Jahr später erhielt er den O.-E.-Hasse-Preis. Mit Andrea Breth arbeitete er bereits während seines Engagements an der Berliner Schaubühne am Lehniner Platz (1992–1999) zusammen, am Burgtheater folgten ab 2000 u. a. Edward Bonds „Die See“ (Hollarcut), Lessings „Emilia Galotti“ (Pirro), Schillers „Don Carlos“ (Domingo), Tschechows „Der Kirschgarten“ (Trofimow), Tennessee Williams’ „Die Katze auf dem heißen Blechdach“ (Gooper) und Lessings „Minna von Barnhelm“ (Paul Werner). In Andrea Breths Inszenierung von Schnitzlers „Das weite Land“ gab er 2002 als Paul Kreindl sein Debut bei den Salzburger Festspielen. Ebendort war 2012 er als Monsieur Jourdain in „Ariadne auf Naxos“ zu sehen.
Am Burgtheater spielte Cornelius Obonya auch unter der Regie von Peter Zadek, Sven-Eric Bechtolf, Karin Beier, Carolin Pienkos, Anselm Weber, Stefan Bachmann und Falk Richter.
Weitere Bühnenengagements Cornelius Obonyas umfassten Auftritte am Theater in der Josefstadt (hier spielte er 2009/10 den Lehrer in der Dramenfassung von Horváths „Jugend ohne Gott“) und im Ronacher, wo er 2008/09 im Mel-Brooks-Musical „The Producers“ zu sehen war, mit dem er auch im Berliner Admiralspalast gastierte. Große Erfolge feierte er in der Saison 2010/11 mit dem Soloprogramm „Cordoba – das Rückspiel“ (Autoren: Florian Scheuba und Rupert Henning) am Rabenhof Theater in Wien. Dafür erhielt er den „Salzburger Stier 2010“ und eine Nominierung für den „Spezialpreis des Nestroy-Preises 2010“. Im gleichen Jahr wurde er „Schauspieler des Jahres“ von Ö1. Danach spielt er in der Saison 2011/12 wieder am Burgtheater, „Caligula“ von Albert Camus, in der Regie von Jan Lauwers und den Menschenfeind in „Der Alpenkönig und der Menschenfeind“ in der Regie von Michael Schachermaier.
In den Jahren 2012 und 2013 begann seine Zusammenarbeit mit dem Stadttheater Walfischgasse, wo er als Andrew Wyke in „Revanche“ von Anthony Shaffer an der Seite von Rupert Henning zu sehen war. Regie führte Carolin Pienkos. Sie inszenierte auch die Uraufführung von „C(r)ash“, geschrieben von Rupert Henning, in der er den Leroy Brooks spielte. Seit 2013 ist Cornelius Obonya als Jedermann bei den Salzburger Festspielen zu erleben.
Auf der Kinoleinwand war Cornelius Obonya zuletzt als in „Die Trapp Familie – Ein Leben für die Musik“ zu sehen. Er wirkte auch in zahlreichen TV-Produktionen mit, u. a. in den Krimi-Serien „Tatort“ und „CopStories“, „Nachtschicht“ von Lars Becker sowie in TV-Filmen wie „Polt“ oder „Die Hebamme“.

Bildergalerie
Aufführungen mit Cornelius Obonya
Feb: 12., 17.
Mär: 2., 5., 13., 25.
Apr: 6., 22., 24.
Weitere Mitglieder Ensemble & Gäste
Rifail Ajdarpasic
Kyle Albertson
Sebastian Alphons
Adriana Altaras
Vibeke Andersen
Francesco Angelico
Christina Baader
Michael Bachhofer
Ben Baur
Anne Bennent
Cornelia Beskow
Bernhard Bieri
Alexey Birkus
Dominique Brooks-Daw
Anna Brull
Marius Burkert
Arthur Büscher
Piotr Buszewski
Markus Butter
Kinsun Chan
Neven Crnić
Andrei Danilov
Gideon Davey
Timo Dentler
Sarah Derendinger
Aldo Di Toro
Daniel Doujenis
Friedrich Eggert
Dieter Eisenmann
Thomas Essl
Julia Fechter
Sieglinde Feldhofer
Mechthild Feuerstein
Silke Fischer
Louise Flanagan
Aurelia Florian
Andrea Fournier
Martin Fournier
Günter Fruhmann
Julian Gaudiano
Mariusz Godlewski
Kenia Bernal Gonzalez
Michael Grundner
Arthur Haas
Nikolaus Habjan
Marlene Hahn
Edd Hall
Annika Haller
Maria Happel
Will Hartmann
Andreas Heise
Momme Hinrichs
Jochen Hochfeld
Eva-Maria Höckmayr
Simon Höfele
Julia Hübner
Gabriele Jaenecke
Mareike Jankowski
Robert Jindra
Helena Juntunen
Alexander Kaimbacher
Dshamilja Kaiser
Daeho Kim
Daniel Kirch
Roland Kluttig
Corina Koller
Daria Kornysheva
Goran Kovačević
Matthias Koziorowski
Andrea Kraus
Hans Kudlich
Julian Kumpusch
Florian Kutej
John F. Kutil
Andrzej Lampert
Johann Wolfgang Lampl
Dmitrii Lebamba
Nina Lepilina
Mario Lerchenberger
Peter Lesiak
Sandra Leupold
Nadja Loschky
Maria Lougiaki
Peter Lund
Mykhailo Malafii
Francis Mannaert
Henry Mason
Evamaria Mayer
Alfred Mayerhofer
David McShane
Uta Meenen
Katharina Melnikova
Albert Memeti
Marcus Merkel
Markus Meyer
Denis Milo
Tetiana Miyus
Bettina Mönch
Jon Morrell
Bernd Mottl
Joanna Motulewicz
Heta Multanen
Laura Olivi
Ivan Oreščanin
Jutta Panzenböck
Rob Pelzer
Dariusz Perczak
Kevin Perry
Okarina Peter
Alexandra Petersamer
Pavel Petrov
Chris Pichler
Sascha Pieper
Benjamin Plautz
Uschi Plautz
Etienne Pluss
Thomas Karl Poms
Elisabeth Pratscher
Stephan Prattes
Anna Princeva
Bernd Purkrabek
Andrea Purtić
Alexia Redl
Ulrike Reinhard
Josephine Renelt
Susan Rigvava-Dumas
Timo Riihonen
Malcolm Rippeth
Julia Rösler
Benjamin Rufin
Morgann Runacre-Temple
Gabriele Rupprecht
Mike Sandomeno
Sonja Šarić
Johannes Schadl
Michael Schilhan
Dirk Schmeding
Eva-Maria Schmid
Ilvy Schultschik
Bettina Schurek
Martina Segna
Jordan Shanahan
Su Sigmund
Marko Simsa
Johanna Spantzel
Irina Spreckelmeyer
Daniele Squeo
Antonia Cosmina Stancu
Nadja Stefanoff
Christoph Steiner
Florian Stohr
Elisabeth Stöppler
Matthias Störmer
Elisabet Strid
Jo Strømgren
Marjukka Tepponen
Christian Thausing
Volker Thiele
Thorsten Tinney
Katerina Tretyakova
Paulina Tuzińska
Bregje van Balen
Pim Veulings
Magnus Vigilius
Floris Visser
Beate Vollack
Maximilian von Mayenburg
Manuel von Senden
Helmut Weidinger
Christian Weißenberger
Daniel Weiss
Sebastian Wendelin
Rudi Widerhofer
Christoph Zauner
Joanna Zawartko
Benedikt Zehm
Wilfried Zelinka
Annette Zepperitz