Daniel Kirch


Solist

Der Tenor Daniel Kirch zählt zu den gefragtesten deutschen Tenören. In der jüngsten Vergangenheit machte er sich vor allem als Siegmund und Siegfried in Wagners „Der Ring des Nibelungen“, als Tristan in „Tristan und Isolde“ in der Titelpartie von „Tannhäuser“ und als Stolzing in „Die Meistersinger von Nürnberg“ einen Namen.
Daniel Kirch ist auch ein gefragter Konzertsänger, sein Repertoire reicht von der Zender/Schubert-„Winterreise“ über Mahlers „Lied von der Erde“ bis zu Schönbergs „Gurre-Liedern“, die er zuletzt zu Silvester 2014 mit dem National Symphony Orchestra in Taipei aufführte. Daniel Kirch sang unter der Leitung von Claudio Abbado, Zubin Mehta, Valery Gergiev, Eliahu Inbal, René Jacobs, Marek Janowski, Kent Nagano, Ulf Schirmer und Christian Thielemann und arbeitete mit Regisseuren wie Harry Kupfer, Michael Thalheimer, Robert Carsen, Andreas Homoki, Peter Konwitschny, Christof Loy und David Pountney. Gastauftritte führten ihn nach Berlin (Staatsoper Unter den Linden, Deutsche Oper), an das Opernhaus Zürich, das Opernhaus Düsseldorf, das Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, das Gran Teatre del Liceu in Barcelona, die Oper von Amsterdam und die Bayerische Staatsoper München.
Sein Debut an der Oper Graz gab er in der Saison 2015/16 als Fritz in „Der ferne Klang“. Für „Der Ring an einem Abend“ kehrt er in der Saison 2021/22 nach Graz zurück.

Bildergalerie