Elisabet Strid


Die schwedische Sopranistin Elisabet Strid studierte Gesang in Stockholm und debutierte 2005 in Umeå als Liù („Turandot“). Mittlerweile ist sie international tätig, und die Opernhäuser und Festivals, bei denen sie bislang zu sehen war, umfassen: Deutsche Oper Berlin, Semperoper Dresden, Staatsoper Stuttgart, Teatro Real Madrid, Norske Opera Oslo, Göteborg, Helsinki, Riga, Leipzig, Deutsche Oper am Rhein, Vlaamse Opera Antwerpen, Opéra de Lille, National Opera Tokyo, Teatro Bellas Artes Mexico, Bayreuther Festspiele, Baltic Sea Festival Stockholm, Ravello Festival, Hong Kong Festival, Festival im Amphitheater Plovdiv, Wagner-Tage in Budapest. Ihr US-Debut gab sie an der Michigan Opera in Detroit, und 2017 gastierte sie als Sieglinde („Die Walküre“) an der Lyric Opera of Chicago.
Zu ihrem Repertoire zählen Partien wie Elisabeth und Venus („Tannhäuser“), Eva („Die Meistersinger von Nürnberg“), Freia („Das Rheingold), Brünnhilde („Siegfried“), Gutrune („Götterdämmerung“), Rusalka, Madama Butterfly, Giorgetta („Il tabarro“), Chrysothemis („Elektra“), Lisa („Pique Dame“) und Salome, die sie seit 2017 in Leipzig, Bologna und Tel Aviv gesungen hat. Im selben Jahr erschien ihre erste CD, „Leuchtende Liebe“, mit Werken von Wagner und Beethoven.
2021 ist sie an der Oper Graz als Senta („Der fliegende Holländer“) zu Gast.