Eva-Maria Höckmayr


Inszenierung

Eva-Maria Höckmayr studierte Theaterwissenschaft, Neuere deutsche Literatur und Philosophie an der LMU München sowie Sprech- und Musiktheaterregie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding München. Bereits für ihre ersten Inszenierungen gewann sie mehrere Preise, darunter den Förderpreis der „Akademie Musiktheater heute“ der Deutsche Bank Stiftung, den NRW-Förderpreis für junge Künstler:innen, sowie 2010 den Götz-Friedrich-Preis. Sie arbeitete unter anderem an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, der Oper Frankfurt, der Kölner Oper, dem Luzerner Theater mit Dirigenten wie René Jacobs, Diego Fasolis, Will Humburg, Dirk Kaftan. Neben Werken des Barock erarbeitete sie zahlreiche Kernstücke des Repertoires wie „Le nozze di Figaro“, „Der Freischütz“, „La traviata“, „Un ballo in maschera“, „Otello“, „Madama Butterfly“ oder „Tosca“. „Rusalka“ inszenierte sie am Stadttheater Klagenfurt, „Die Sache Makropulos“ am Staatstheater Darmstadt und „Jenůfa“ am Konzert Theater Bern. An der Opéra national de Lorraine erarbeitete sie Brittens „The Turn of the Screw“, das als filmische Version im TV und Web ab Juni 2021 gezeigt wird.
Ihre Arbeiten kennzeichnen eine vielschichtige Figurenzeichnung und ihr Interesse an subjektiven Erzählperspektiven. In den Fachzeitschriften erhielt sie vielfache Nennungen für Beste Nachwuchskünstlerin, Beste Regie und Beste Produktion. Als Dozentin ist sie inzwischen an der UdK Berlin, der Theaterakademie August Everding und der Hochschule für Musik und Theater Hamburg tätig.
Ihr Debut an der Oper Graz gab sie 2015/16 mit „Die Entführung aus dem Serail“. Zur Eröffnung der Spielzeit 2021/22 inszeniert sie in Graz Verdis „Die Macht des Schicksals“.

Aufführungen mit Eva-Maria Höckmayr
Okt: 16., 21., 24., 27., 31.
Nov: 5., 19., 21.
Dez: 5.
Weitere Mitglieder Ensemble & Gäste
Francesc Abós
Rifail Ajdarpasic
Kyle Albertson
Sebastian Alphons
Vibeke Andersen
Christina Baader
Michael Bachhofer
Ben Baur
Matteo Beltrami
Stefan Birnhuber
Porträt von Stefan Birnhuber
Dominique Brooks-Daw
Anna Brull
Marius Burkert
Arthur Büscher
Markus Butter
Kinsun Chan
Neven Crnić
Andrei Danilov
Timo Dentler
Aldo Di Toro
Daniel Doujenis
Thomas Essl
Julia Fechter
Sieglinde Feldhofer
Mechthild Feuerstein
Louise Flanagan
Aurelia Florian
Andrea Fournier
Martin Fournier
Günter Fruhmann
Leonhard Garms
Julian Gaudiano
Mariusz Godlewski
Kenia Bernal Gonzalez
Arthur Haas
Nikolaus Habjan
Edd Hall
Maria Happel
Andreas Heise
Frank Hilbrich
Momme Hinrichs
Jochen Hochfeld
Julia Hübner
Mareike Jankowski
Robert Jindra
Helena Juntunen
Daeho Kim
Daniel Kirch
Roland Kluttig
Corina Koller
Daria Kornysheva
Matthias Koziorowski
Andrea Kraus
Hans Kudlich
John F. Kutil
Andrzej Lampert
Johann Wolfgang Lampl
Cathrin Lange
Mario Lerchenberger
Peter Lesiak
Sandra Leupold
Maria Lougiaki
Henry Mason
Evamaria Mayer
David McShane
Marcus Merkel
Christof Messner
Denis Milo
Tetiana Miyus
Bettina Mönch
Jon Morrell
Cornelius Obonya
Ivan Oreščanin
Jutta Panzenböck
Polina Pastirchak
Rob Pelzer
Dariusz Perczak
Kevin Perry
Okarina Peter
Alexandra Petersamer
Dietmar Pflegerl
Chris Pichler
Gerald Pichowetz
Sascha Pieper
Benjamin Plautz
Uschi Plautz
Thomas Karl Poms
Alexia Redl
Josephine Renelt
Susan Rigvava-Dumas
Timo Riihonen
Julia Rösler
Benjamin Rufin
Gabriele Rupprecht
Mike Sandomeno
Johannes Schadl
Christoph Scheeben
Michael Schilhan
Dirk Schmeding
Maximilian Schmitt
Ilvy Schultschik
Bettina Schurek
Martina Segna
Jordan Shanahan
Marko Simsa
Johanna Spantzel
Christoph Steiner
Georgia Stewart
Florian Stohr
Matthias Störmer
Lukas Strasser
Jo Strømgren
Christian Thausing
Volker Thiele
Thorsten Tinney
Beate Vollack
Helmut Weidinger
Christian Weißenberger
Daniel Weiss
Christoph Zauner
Joanna Zawartko
Benedikt Zehm
Wilfried Zelinka
Annette Zepperitz