Eva-Maria Schmid


Opernstudio

Die österreichische Sopranistin Eva-Maria Schmid schloss 2017 ihr Masterstudium Lied und Oratorium bei Florian Boesch und Robert Holl in der Gesangsklasse von Edith Lienbacher mit Auszeichnung an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ab. 2018 war sie Semi-Finalistin beim Internationalen Mozartwettbewerb für Gesang Salzburg, debutierte im Konzerthaus Wien und sang einen Liederabend beim Österreichisch-Griechischen Musiksommer in Athen. Engagements führten sie an die Kammeroper München (Rosina in „La finta semplice“), ans Theater an der Rott (Pauline in „Pariser Leben“), Landestheater Linz (Puppi in „Liebesluft“), zum Festival am Semmering (Gräfin Almaviva in „Die Hochzeit des Figaro“), ans Stadttheater Meran und zum Musikfestival Steyr. Im Konzertbereich trat sie im Musikverein Wien, Brucknerhaus Linz, Operettentheater Kiew, beim Internationalen Brucknerfest Linz sowie in der Philharmonie Krakau auf. Im Sakralmusikbereich ist sie in der Augustinerkirche Wien oder im Wiener Stephansdom zu hören. 2021 singt sie die Solosopranpartie der Kantate „Wie der Hirsch schreit“, op. 42 von Felix Mendelssohn-Bartholdy im Brucknerhaus Linz und in Carl Orffs „Carmina Burana“ im MuTh Wien. 
Seit der Saison 2019/20 gehört sie dem Opernstudio der Oper Graz an, wo sie bisher als Zerlina („Don Giovanni“), Stimme von oben („Don Carlo“), Ida („Die Fledermaus“) und im Rahmen von Konzerten zu hören war. 2020/21 zählen Katja („Die Passagierin“), Chava („Anatevka“), Esmeralda („Die verkaufte Braut“) und Barbarina („Le nozze di Figaro“) zu ihren Partien an der Oper Graz.

 

 

Aufführungen mit Eva-Maria Schmid
Nov: 1.
Dez: 5., 11.
Nov: 6., 8., 11., 13., 14., 18., 28., 29.
Dez: 4., 13., 23., 26.
Jän: 22.
Feb: 6., 12., 13.
Mai: 14., 15., 22., 23.
Jun: 5.
Dez: 12., 17., 31.
Jän: 8., 10., 15., 23.
Feb: 3., 10., 28.
Mai: 8., 12., 19., 29.
Jun: 6., 10., 18., 20., 25., 27.
Mai: 27., 30.
Jun: 12., 17., 23.
Weitere Mitglieder Ensemble & Gäste
Sebastian Alphons
Adriana Altaras
Francesco Angelico
Ben Baur
Anne Bennent
David Bennent
Cornelia Beskow
Bernhard Bieri
Alexey Birkus
Anna Brull
Marius Burkert
Piotr Buszewski
Markus Butter
Kinsun Chan
Neven Crnić
Gideon Davey
Timo Dentler
Sarah Derendinger
Daniel Doujenis
Friedrich Eggert
Dieter Eisenmann
Thomas Essl
Sieglinde Feldhofer
Mechthild Feuerstein
Silke Fischer
Andrea Fournier
Martin Fournier
Günter Fruhmann
Julian Gaudiano
Michael Grundner
Arthur Haas
Nikolaus Habjan
Marlene Hahn
Annika Haller
Will Hartmann
Simon Höfele
Gabriele Jaenecke
Mareike Jankowski
Alexander Kaimbacher
Dshamilja Kaiser
Daeho Kim
Roland Kluttig
Corina Koller
Daria Kornysheva
Goran Kovačević
Andrea Kraus
Florian Kutej
Andrzej Lampert
Johann Wolfgang Lampl
Dmitrii Lebamba
Nina Lepilina
Mario Lerchenberger
Sandra Leupold
Nadja Loschky
Maria Lougiaki
Peter Lund
Mykhailo Malafii
Francis Mannaert
Evamaria Mayer
Alfred Mayerhofer
David McShane
Albert Memeti
Marcus Merkel
Stefan Mickisch
Tetiana Miyus
Jon Morrell
Bernd Mottl
Joanna Motulewicz
Heta Multanen
Ivan Oreščanin
Jutta Panzenböck
Dariusz Perczak
Okarina Peter
Pavel Petrov
Chris Pichler
Sascha Pieper
Benjamin Plautz
Uschi Plautz
Etienne Pluss
Elisabeth Pratscher
Stephan Prattes
Anna Princeva
Bernd Purkrabek
Alexia Redl
Ulrike Reinhard
Josephine Renelt
Susan Rigvava-Dumas
Malcolm Rippeth
Benjamin Rufin
Sonja Šarić
Johannes Schadl
Michael Schilhan
Konstantin Sfiris
Jordan Shanahan
Su Sigmund
Marko Simsa
Irina Spreckelmeyer
Daniele Squeo
Antonia Cosmina Stancu
Nadja Stefanoff
Christoph Steiner
Florian Stohr
Elisabeth Stöppler
Matthias Störmer
Elisabet Strid
Jo Strømgren
Marjukka Tepponen
Christian Thausing
Katerina Tretyakova
Bregje van Balen
Pim Veulings
Magnus Vigilius
Floris Visser
Beate Vollack
Maximilian von Mayenburg
Manuel von Senden
Helmut Weidinger
Christian Weißenberger
Sebastian Wendelin
Rudi Widerhofer
Benedikt Zehm
Wilfried Zelinka