Frank Hilbrich


Der Regisseur Frank Hilbrich gastiert in Deutschland, Österreich und der Schweiz, so an der Staatsoper Hannover, der Semperoper Dresden, der Komischen Oper Berlin, am Aaltotheater Essen und am Theater Basel. Eine kontinuierliche Zusammenarbeit verband ihn mit dem Theater Freiburg unter der Intendanz von Barbara Mundel. Etliche seiner Arbeiten wurden zur „Inszenierung“ oder „Aufführung des Jahres“ nominiert. Zu Inszenierungen der Hauptwerke des Repertoires (wie zuletzt „Simone Boccanegra“ in Mainz) und einer intensiven Beschäftigung mit Richard Wagner (darunter der viel beachtete „Ring des Nibelungen“ in Freiburg) kommen Uraufführungen wie Giorgio Battistellis „Lot“ (2017 in Hannover) oder Hans Thomallas „Kaspar Hauser“ (2016 in Freiburg). Seit einiger Zeit setzt er sich zudem lustvoll mit Operette auseinander, zuletzt am Schauspiel des Theaters Basel mit „Die Blume von Hawaii“.

2019/20 gibt Frank Hilbrich mit den „Königskindern“ von Engelbert Humperdinck nicht nur sein Regie-Debüt an der Oper Graz, sondern inszeniert auch in Bremen „Der Rosenkavalier“ (in Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Yoel Gamzou) und an der Staatsoper Budapest („Don Carlo“).

Seit mehreren Jahren engagiert sich Frank Hilbrich stark in der Lehre, insbesondere in der szenischen Ausbildung junger Sänger. Seit Herbst 2013 ist er Professor für Szenischen Unterricht an der Universität der Künste in Berlin und dort Teil der Studiengangsleitung Gesang/Musiktheater.