Henry James Sanderson Websdale


Korrepetition
Porträt von Henry James Sanderson Websdale

Henry Websdale lebt und arbeitet als Korrepetitor und Dirigent in Europa. Zurzeit ist er in Glyndebourne, Vereinigtes Königreich, und an der Oper Graz, Österreich, angestellt. 

 

Henry Websdale studierte an der University of Cambridge; der Royal Academy of Music, London; der Georg Solti Accademia und an dem Mascarade Opera Studio in Florenz. Parallel zu seinem Studium in Cambridge war er der Orgel-Stipendiat am King’s College, Cambridge, wo er den berühmten Chor begleitet hat und bei der Vorbereitung und dem Unterricht der Knaben assistierte. Durch diese Position trat Henry Websdale bei diversen Konzerten in Europa, Australien und den USA auf; unter anderem mit dem Philharmonia Orchestra, dem BBC Concert Orchestra, der Britten Sinfonia und der Academy of Ancient Music. Zusätzlich nahm er für Fernseh- und Radio-Programme der BBC auf, insbesondere die jährliche Fernsehübertragung des „Nine Lessons and Carols“ an Heiligabend.

 

An der Royal Academy of Music war Henry Websdale als Korrepetitor Fellow angestellt, und assistierte Anthony Legge in Aufführungen von Massenets „Chérubin“ und Brittens „Albert Herring“. Er zog 2020 nach Florenz um als Assistenzdirigent an einer Produktion von Rossinis „La Cenerentola“ im Rahmen des 2020 New Generation Festivals zu arbeiten, bevor er ein Jahr an dem Mascarade Opera Studio studierte. Nachdem Henry Websdale an dem Korreptitorkurs der Georg Solti Acccademia – geleitet von Jonathan Papp und Jonathan Vaughan – teilgenommen hatte, wurde er als Pianist für den Bel Canto Sommerkurs eingeladen, wo er mit Richard Bonynge, Barbara Frittoli und Grace Bumbry arbeitete.

 

In Glyndebourne arbeitete Henry Websdale bisher mit Robin Ticciati und Damiano Michieletto an einer Produktion von Janáčeks „Kat’a Kabanova“. 2022 wird er an zwei Produktionen in Glyndebourne arbeiten: mit Ticciati an einer Neuproduktion von Ethyl Smyths „The Wreckers“ und mit Ben Glassberg an einer Wiederaufnahme der hochgelobten Inszenierung Mariame Cléments von Donizettis „Don Pasquale“.