Joanna Zawartko


Die polnische Sopranistin Joanna Zawartko absolvierte ihr Gesangsstudium an der Musikhochschule Breslau (bei Agata Młynarska-Klonowska). Sie ist Preisträgerin des Stanisław Moniuszko-Gesangswettbewerbs in Warschau (2016), des Antonin Dvořák-Gesangswettbewerbs in Karlovy Vary (2014), schließlich des Halina Halska-Fijałkowska- Gesangswettbewerbs in Breslau (2013).
Ihr Debut hat sie 2013 in der Titelpartie von „Rusalka“ in einer konzertanten Aufführung der Niederschlesischen Philharmonie gegeben. Im Jahr darauf hat sie ihre Zusammenarbeit mit der Oper von Breslau begonnen, wo sie als Desdemona („Otello“) zu sehen war. Zu ihrem Repertoire zählen die Titelpartie in Moniuszkos „Halka“, Amelia („Simon Boccanegra“), Micaëla („Carmen“), Tatjana („Eugen Onegin“), Ortlinde („Die Walküre“), Mimì („La Bohème“), Semfira in Rachmaninows „Aleko“ und Roksana in Szymanowskis „König Roger“.
Bislang ist sie am Badischen Staatstheater Karlsruhe, am Tiroler Landestheater Innsbruck, an den Opernhäusern von Breslau und Łódź, beim Saaremaa Opernfestival, in der Nationalen Philharmonie in Warschau und beim Nationalen Forum für Musik in Breslau zu sehen gewesen. Joanna Zawartko hat mit Dirigenten wie Bassem Akiki, Jakub Chrenowicz, Marzena Diakun, Seokwon Hong, Jacek Kaspszyk, Tadeusz Kozłowski, Ewa Michnik, Marcin Nałęcz-Niesiołowski, Marek Pijarowski, Wojciech Rodek, Jerzy Salwarowski, Robertas Šervenikas, Ruben Silva, Daniele Squeo, Johannes Willig und Tadeusz Wojciechowski zusammengearbeitet.
Ihr Debut an der Oper Graz gibt sie in der Saison 2021/22 als Mimì in der Wiederaufnahme von „La Bohème“.

Bildergalerie