Kyle Albertson


Den amerikanische Bassbariton Kyle Albertson verbindet eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit der Metropolitan Opera New York. Sein Debut in Béla Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“ ist an der Opera Roanoke geplant.
Seine erste Wagner-Partie war Donner („Das Rheingold“) bei seinem Debut an der Lyric Opera Chicago, den er auch an der Minnesota Opera gesungen hat. Seinen ersten Wotan („Die Walküre“) gab er in einer konzertanten Aufführung unter Jaap van Zweden mit Dallas Symphony Orchestra. In den USA gastierte er an der Houston Grand Opera, der San Francisco Opera, der Dallas Opera, dem Michigan Opera Theatre, der Fort Worth Opera, der Austin Lyric Opera, der Opera San José, der Arizona Opera, der Opera Carolina und der Atlanta Opera. Seine Europa-Debut gab er an der Oper Köln als Frank Maurrant in Kurt Weills „Street Scene“.
Zu seinem Repertoire zählen Bartolo („Il barbiere di Siviglia“), Sparafucile („Rigoletto“), Escamillo („Carmen“), Scarpia („Tosca“), Sharpless („Madama Butterfly“), Claggart („Billy Budd“), sowie die Titelpartie im Musical „Sweeney Todd“. Im Konzert war er mit Anton Bruckners „Te Deum“ mit dem Houston Symphony Orchester, in einer konzertanten Aufführung des „Rosenkavaliers“ unter Christoph Eschenbach und mit National Symphony Orchestra, sowie mit John Rutters „Mass of the Children“ und Kevin Padworskis „Wanderlust“ in der Carnegie Hall zu hören.

An der Oper Graz ist er 2021/22 in der Titelpartie von Wagners „Der fliegende Holländer“ sowie in „Der Ring an einem Abend“ zu Gast.

 

Bildergalerie