Mareike Jankowski


Solistin

Die deutsche Mezzosopranistin Mareike Jankowski absolvierte ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Claudia Visca. Im Schlosstheater Schönbrunn war sie als Dorabella, Orlofsky, Zita („Gianni Schicchi“) und in Frank Martins „Jedermann-Monologen“ zu hören. Sie war Finalistin und Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Gesang 2016, des internationalen Wettbewerbs Ottavio Ziino in Rom 2016 und des Angelo lo Forese in Mailand 2017.

Von 2015 bis 2017 gehörte sie der Accademia Teatro alla Scala an, wo sie gesanglich hauptsächlich von Luciana D’Intino betreut wurde und Dritte Dame („Die Zauberflöte“) und Knusperhexe („Hänsel und Gretel“) gesungen hat. 2016 sang sie an der Neuen Oper Wien die Titelpartie in Ernst Křeneks „Pallas Athene weint“. Weitere Opernauftritte gab sie als Carmen am Teatro Italia in Rom und als Suzuki („Madama Butterfly“) in Savonlinna. Konzerte gab sie in Indien, Italien („Stabat mater“ von Gioachino Rossini) und im Wiener Musikverein, wo sie unter Yutaka Sado den Alt-Part in Beethovens Symphonie N° 9 gesungen hat.

Mareike Jankowski kam 2018/19 ins Opernstudio, 2019/20 schließlich ins Ensemble der Oper Graz. Hier sang sie Marcellina („Le nozze di Figaro“), Mary („Der fliegende Holländer“), Preziosilla („Die Macht des Schicksals“), Lola („Cavalleria rusticana“), Orlofsky („Die Fledermaus“) und Suza („Polnische Hochzeit“). 2022/23 ist sie an der Oper Graz als Ludmila („Die verkaufte Braut“), Suzuki („Madama Butterfly“), Varvara („Katja Kabanova“), Großherzogin von Gerolstein sowie in Schumanns „Szenen aus Goethes ,Faust‘“ zu sehen.

 

Bildergalerie
Aufführungen mit Mareike Jankowski
Okt: 15., 20., 28., 30.
Nov: 2., 5., 17., 23., 27.
Dez: 2., 10., 18.
Jän: 15., 18.
Nov: 26.
Dez: 7., 14., 31.
Jän: 8., 13., 20.
Feb: 15.
Feb: 5., 8.
Mai: 7.
Jun: 1., 21.
Mär: 18., 23.
Apr: 14., 29.
Mai: 12., 14.
Weitere Mitglieder Ensemble & Gäste
Sebastian Alphons
Adriana Altaras
Michael Bachhofer
Matteo Beltrami
Bernhard Bieri
Stefan Birnhuber
Porträt von Stefan Birnhuber
Annette Braun
Johannes Braun
Anna Brull
Mirella Bunoaica
Marius Burkert
Piotr Buszewski
Markus Butter
Neven Crnić
Gideon Davey
Nacho de Paz
Timo Dentler
Daniel Doujenis
Friedrich Eggert
Nicolas Ellis
Thomas Essl
Sieglinde Feldhofer
Lorenzo Fioroni
Silke Fischer
Philipp Fleischer
Aurelia Florian
Andrea Fournier
Martin Fournier
Ricardo Frenzel Baudisch
Günter Fruhmann
Michael Großschädl
Arthur Haas
Nikolaus Habjan
Dimitri Ivashchenko
Otar Jorjikia
Alexander Kaimbacher
Gábor Káli
Tobias Kerschbaumer
Daeho Kim
Joachim Klein
Roland Kluttig
Valentin Köhler
Corina Koller
Peter Konwitschny
Daria Kornysheva
Matthias Koziorowski
Andrea Kraus
Konstantin Krimmel
Johann Wolfgang Lampl
Johannes Leiacker
Nina Lepilina
Mario Lerchenberger
Peter Lund
Mykhailo Malafii
Evamaria Mayer
Alfred Mayerhofer
David McShane
Albert Memeti
Marcus Merkel
Christof Messner
Jetske Mijnssen
Tetiana Miyus
Rebeca Monteiro Neves
Jon Morrell
Bernd Mottl
Alexey Neklyudov
Alexander Novikov
Cornelius Obonya
Ivan Oreščanin
Jutta Panzenböck
Polina Pastirchak
Dariusz Perczak
Okarina Peter
Sascha Pieper
Benjamin Plautz
Uschi Plautz
Elisabeth Pratscher
Alexia Redl
Ulrike Reinhard
Josephine Renelt
Susan Rigvava-Dumas
Malcolm Rippeth
Mignon Ritter
Benjamin Rufin
James Rutherford
Arnold Rutkowski
Michael Schilhan
Susanne Scholz
Regina Schörg
Marko Simsa
Daniele Squeo
Monika Staszak
Elke Steffen-Kühnl
Christoph Steiner
Matthias Störmer
Jo Strømgren
Flurina Stucki
Marjukka Tepponen
Christian Thausing
Paulina Tuzińska
Bregje van Balen
Dieuweke van Reij
Iris Vermillion
Pim Veulings
Floris Visser
Beate Vollack
Alessandra Volpe
Manuel von Senden
Helmut Weidinger
Christian Weißenberger
Andżelika Wiśniewska
Dionne Wudu
Benedikt Zehm
Wilfried Zelinka