Mariusz Godlewski


Der polnische Bariton Mariusz Godlewski hat seine Studien in Breslau und in Wien (bei Leopold Spitzer) absolviert und ist vielfacher Preisträger nationaler und internationaler Gesangswettbewerbe. 2014 erhielt er den „Jan Kiepura“-Preis.
2002 gab er sein Debut als Pélleas in Warschau an der Nationaloper Polens. 2012 hat er in der Warschauer Philharmonie in der Uraufführung von „A Sea of Dreams“ von Krzysztof Penderecki mitgewirkt. Unter der Leitung von Penderecki ist er beim Beijing Music Festival aufgetreten, unter Valery Gergiev hat er beim Festival „Weiße Nächte“ in St. Petersburg gesungen. Alberto Zedda und Fabio Biondi sind weitere Dirigenten, mit denen er gearbeitet hat.
Zu seinem vielfältigen Repertoire zählen Graf („Le nozze di Figaro“), Don Giovanni, Prosdocimo („Il turco in Italia“), Enrico („Lucia di Lammermoor“), Wolfram („Tannhäuser“), Zurga („Die Perlenfischer“), Escamillo („Carmen“), Jeletzki („Pique Dame“), Tonio („Pagliacci“), Sharpless („Madama Butterfly“), Redburn („Billy Budd“), König Roger und Tadeusz („Die Passagierin“). Im Konzert singt er englische Barockmusik, Lieder von Franz Schubert und Johannes Brahms. Auf CD sind Lieder von Frédéric Chopin und Stanisław Moniuszko erhältlich.
An der Oper Graz ist Mariusz Godlewski in der Spielzeit 2021/22 als Don Carlo di Vargas („Die Macht des Schicksals“) zu Gast.