Rifail Ajdarpasic


Der gebürtige Stuttgarter Rifail Ajdarpasic absolvierte sein Studium an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe im Bereich Bühnenbild und Ausstellungs-Design.
Von 2003 bis 2007 entwarf er in künstlerischer Zusammenarbeit mit Ariane Isabell Unfried die Bühnenbilder für Inszenierungen von Calixto Bieito und prägte in diesem Zeitraum dessen Bühnenästhetik bei Produktionen wie „La Taviata“, „Il Trovatore“, „Don Carlos“, „The Rake’s Progress“, „King Lear“ und „Hamlet“. Mit dem Regisseur Francisco Negrin arbeitet er kontinuierlich in Barcelona, Madrid und Valencia, aber auch in Deutschland und Frankreich (u. a. bei „Temistocle“, „L’arbore di Diana“ sowie „Una cosa rara“), mit Carlos Wagner seit 2007 (u. a. bei „Un ballo in maschera“, „La vie parisienne“, „Der fliegende Holländer“, „Lohengrin“ und „Cecilia Valdés“ am Teatro de la Zarzuela in Madrid). 2011 erhielt die Opernproduktion „Gegen die Wand“, für die er das Bühnenbild entworfen hat, den Theaterpreis DER FAUST. Bühnenbilder für „Die lustigen Weiber von Windsor“ in der Schweiz, Hans Neuenfels’ Inszenierung von „Œdipe“, „Rigoletto“ und „Pénélope“ an der Oper Frankfurt, schließlich „Serse“ in der Inszenierung von Max Emanuel Cenčić in Karlsruhe runden seine Tätigkeit ab.

Nach dem vielbeachteten Musical „Cabaret“ am Stadttheater Klagenfurt setzen Rifail Ajdarpesic und der Regisseur Immo Karaman ihre Zusammenarbeit in der Saison 2021/22 an der Oper Graz bei der österreichischen Erstaufführung von Georg Friedrich Haas’ „Morgen und Abend“ fort.