Robert Jindra


Robert Jindra studierte in seiner Heimatstadt Prag Gesang und Dirigieren. Ab 2001 war er Kapellmeister am Nationaltheater Prag, wo er „Così fan tutte“, „Zwei Witwen“ sowie „Das schlaue Füchslein“ und „Aus einem Totenhaus“ leitete. 2013/2014 übernahm er die Stelle des Musikdirektors am Nationaltheaters Prag. Von 2010 bis 2014 war er Musikdirektor des Mährisch-Schlesischen Nationaltheaters Ostrava, seit der Saison 2018/19 bekleidet er die Stelle des Ersten Kapellmeisters des Aalto Musiktheaters und der Philharmonie Essen. Ab September 2021 ist Robert Jindra Chefdirigent der Staatsphilharmonie Košice, mit September 2022 ist er als Musikdirektor des Nationaltheaters Prag.
Gastspiele führten ihn an die Deutsche Oper am Rhein, an die Norwegische Oper in Oslo („Ariadne auf Naxos“), an das Slowakischen Nationaltheater in Bratislava („La Juive“, „Die verkaufte Braut“), ans Staatstheater Košice („Jenůfa“, „Die Feen“), sowie zum Prager Frühling. Er arbeitet mit Orchestern wie der Prager Kammerphilharmonie, dem Tschechischen Nationalen Symphonieorchester, der Prager Philharmonie, der Mährischen Philharmonie Olmütz, der Slowakischen Philharmonie, den Essener Philharmonikern und der Anhaltischen Philharmonie Dessau sowie mit Olga Peretyatko, Eva-Maria Westbroek, Adam Plachetka, Ferruccio Furlanetto, Tomasz Konieczny und Pavol Breslik zusammen.
2021/22 gastiert er erstmals an der Oper Graz und leitet die Neuproduktion von Jaromír Weinbergers „Schwanda, der Dudelsackpfeifer“.