Roland Kluttig


Dirigenten

Nach zehn Jahren als Generalmusikdirektor am Landestheater Coburg wechselt Roland Kluttig mit Beginn der Saison 2020/21 als Chefdirigent an die Oper Graz.
Kluttig ist für sein breites Repertoire von Alter Musik über Klassik und Romantik bis zu zeitgenössischer Musik bekannt. Operndirigate führten ihn nach Frankfurt, Leipzig, Nizza, ins schwedische Norrlandsoperan und nach Stuttgart. Er wird regelmäßig von den großen deutschen Rundfunkorchestern in Frankfurt, München, Stuttgart, dem Philharmonia Orchestra London, Seoul Philharmonic, dem Konzerthausorchester Berlin u.a. für Konzertprojekte eingeladen. Weitere Dirigate führten ihn zum MDR Sinfonieorchester, zur Dresdner Philharmonie, zum Orchestre Philharmonique du Luxembourg, zum Zürcher Kammerorchester, zu den Münchner Symphonikern, zur Norddeutschen Philharmonie Rostock sowie mit einem Kurt Weill/Arnold Schönberg-Projekt in der Inszenierung von David Pountney zur Opéra National du Rhin in Straßburg.

In Dresden aufgewachsen und ausgebildet, wurde Kluttig früh vom Dirigentenforum des Deutschen Musikrates, der Herbert von Karajan Stiftung und der Akademie Schloss Solitude gefördert und hat bei Peter Eötvös und John Eliot Gardiner studiert. Von 2000-2004 war er Kapellmeister und musikalischer Assistent an der Stuttgarter Staatsoper.
Mit „Tristan und Isolde“ gab Roland Kluttig sein Debut an der Oper Graz. In der Saison 2017/18 erfolgte unter seiner Leitung die Grazer Erstaufführung von Paul Dukas’ „Ariane et Barbe-Bleue“. 2018/19 übernahm er die musikalische Leitung der Grazer Erstaufführung von Karol Szymanowskis „König Roger“. In seiner ersten Saison als Chefdirigent wird Roland Kluttig die Premieren von Weinbergs „Passagierin“, Wagners „Der fliegende Holländer“, Smetanas „Die verkaufte Braut“ sowie Sibelius‘ „Der Sturm“ (konzertant) leiten.

Aufführungen mit Roland Kluttig
Sep: 18., 23.
Weitere Mitglieder Ensemble & Gäste
Sebastian Alphons
Adriana Altaras
Francesco Angelico
Ben Baur
Anne Bennent
David Bennent
Cornelia Beskow
Alexey Birkus
Anna Brull
Marius Burkert
Piotr Buszewski
Markus Butter
Kinsun Chan
Neven Crnić
Gideon Davey
Timo Dentler
Sarah Derendinger
Daniel Doujenis
Friedrich Eggert
Dieter Eisenmann
Thomas Essl
Sieglinde Feldhofer
Silke Fischer
Louise Flanagan
Andrea Fournier
Martin Fournier
Günter Fruhmann
Zoltan Galamb
Julian Gaudiano
Michael Großschädl
Michael Grundner
Arthur Haas
Nikolaus Habjan
Marlene Hahn
Annika Haller
Will Hartmann
Simon Höfele
Tanja Hofmann
Gabriele Jaenecke
Mareike Jankowski
Alexander Kaimbacher
Dshamilja Kaiser
Daria Kornysheva
Goran Kovačević
Andrea Kraus
Hans Kudlich
Florian Kutej
Andrzej Lampert
Johann Wolfgang Lampl
Dmitrii Lebamba
Nina Lepilina
Mario Lerchenberger
Sandra Leupold
Nadja Loschky
Maria Lougiaki
Peter Lund
Oksana Lyniv
Mykhailo Malafii
Francis Mannaert
Evamaria Mayer
Michaela Mayer-Michnay †
Alfred Mayerhofer
David McShane
Uta Meenen
Albert Memeti
Marcus Merkel
Stefan Mickisch
János Mischuretz
Tetiana Miyus
Rebeca Monteiro Neves
Stefan Moser
Bernd Mottl
Joanna Motulewicz
Heta Multanen
Ivan Oreščanin
Jutta Panzenböck
Dariusz Perczak
Okarina Peter
Pavel Petrov
Chris Pichler
Sascha Pieper
Benjamin Plautz
Uschi Plautz
Etienne Pluss
Elisabeth Pratscher
Stephan Prattes
Anna Princeva
Bernd Purkrabek
Alexia Redl
Ulrike Reinhard
Josephine Renelt
Susan Rigvava-Dumas
Malcolm Rippeth
Mignon Ritter
Benjamin Rufin
Gabriele Rupprecht
Sonja Šarić
Johannes Schadl
Michael Schilhan
Eva-Maria Schmid
Konstantin Sfiris
Jordan Shanahan
Su Sigmund
Marko Simsa
Irina Spreckelmeyer
Daniele Squeo
Antonia Cosmina Stancu
Florian Stanek
Nadja Stefanoff
Christoph Steiner
Florian Stohr
Elisabeth Stöppler
Matthias Störmer
Elisabet Strid
Jo Strømgren
Regine Sturm
Marjukka Tepponen
Christian Thausing
Volker Thiele
Bregje van Balen
Dieuweke van Reij
Magnus Vigilius
Floris Visser
Beate Vollack
Maximilian von Mayenburg
Manuel von Senden
Helmut Weidinger
Christian Weißenberger
Sebastian Wendelin
Rudi Widerhofer
Benedikt Zehm
Wilfried Zelinka