Kammerkonzerte

Musik des Krieges

Klaviertrios um 1945 von Dimitri Schostakowitsch, Sergej Prokofiew und Mieczysław Weinberg

 


Violine
Elizaveta Goldort
Violoncello
Marta Kordykiewicz
Klavier
Levon Avagyan
Gesang
Antonia Cosmina Stancu

Content

Bewegende Klänge der Verzweiflung und der Hoffnung präsentieren Elizaveta Goldort, Marta Kordykiewicz und Leon Avagyan im ersten Kammerkonzert der Saison. In den um 1945 entstandenen Werken sind die Schrecken des zweiten Weltkrieges allgegenwärtig. Prokofjews Violinsonate Nr. 1 ist eines der dunkelsten und tragischsten Werke des Komponisten. Auch in Schostakowitschs Klaviertrio Nr. 2 sind Verzweiflung und Trauer deutlich hörbar. Auch Mieczysław Weinberg, der selbst fliehen musste, setzt sich in seinem Klaviertrio von 1945 mit dem jüdischen Schicksal im Krieg auseinander. Dazu erklingen zwei zutiefst berührende Lieder Ilse Webers, komponiert im Konzentrationslager Theresienstadt. Der von Marlene Hahn moderierte Abend, der ausnahmsweise auf der Hauptbühne der Oper stattfindet, soll einen Einblick in die Welt von Weinbergs „Passagierin“ geben. Daher besteht die Möglichkeit, ab 18.00 Uhr die Ausstellungen aus dem Rahmenprogramm der Oper in den Foyers des Theaters zu besichtigen.

 

 

Vorstellungen

Derzeit keine

Die weiteren Kammerkonzerte der Saison finden Sie hier.