Open Menu Open Menu Close Menu Open Calendar Open Calendar Close Calendar Activate search Activate search Search activated slide navigation in
Shape of Oper Graz
Shape of Oper Graz
Teaser Bild:
Lukas Kranzelbinder

Mein Lieblingstier heißt Winter/Folge 1

Uraufführung

Eine Fortsetzungs-
Operette in fünf
Teilen (2024)

Libretto von
Ferdinand Schmalz
nach dessen
gleichnamigem Roman

Eine Koproduktion
von Oper Graz und
Kulturhauptstadt
Europas Bad Ischl
Salzkammergut 2024

 

In Kooperation mit der
Kunstuniversität Graz

 

In deutscher Sprache

Gastspiel im
Lehár Theater Bad Ischl
am 11. Oktober 2024

 

Die Uraufführungen
von Teil 4 und 5
finden in der Spielzeit
2025/26 statt.

Der Debütroman des steirischen Ingeborg-Bachmann-Preisträgers Ferdinand Schmalz, vertont vom Kärntner Musiker und Komponisten Lukas Kranzelbinder, in der Regie des Wieners Alexander Charim und zu szenischem Leben gebracht von Sänger:innen der Oper Graz, Gastschauspieler:innen und Gallionsfiguren des “Neuen Wienerliedes“ wie Klemens Lendl (Die Strottern) oder Wolfgang Vincenz Wizlsperger (Kollegium Kalksburg). Eine Operettenserie in fünf Teilen, deren Folgen sich mittels unterschiedlicher Aufführungsorte in die Oper „hineinfressen“: Voilà, die Operette des 21. Jahrhunderts!

In Mein Lieblingstier heißt Winter nimmt Ferdinand Schmalz seine Leser:innenschaft mit auf eine abgründige Reise quer durch die österreichische Gesellschaft, skurril, intelligent und mit großem Sprachwitz, und liefert damit eine perfekte Vorlage für eine moderne Operette. Diese, häufig als seichte Unterhaltung unterschätzt, war bis zu ihrer Beschneidung durch die nationalsozialistische Kulturpolitik ein gesellschaftskritisches, subversives Genre, welches nun in neuer Form wiederauferstehen soll.
Schmalz’ Roman ist Kriminalgeschichte und Gesellschaftssatire zugleich: Der Tiefkühlkostvertreter Franz Schlicht soll die Leiche seines krebskranken Kunden Doktor Schauer nach dessen Suizid aus einer Tiefkühltruhe entsorgen. Als Schlicht dem Auftrag nachkommen möchte, ist der tote Körper jedoch spurlos verschwunden. Schlicht macht sich auf die Suche nach der gefrorenen Leiche und begegnet dabei allerlei eigenartigen Figuren.
Die von Schmalz selbst adaptierte Fortsetzungsoperette wandert über zwei Spielzeiten in fünf Teilen durch unterschiedliche Spielorte innerhalb der Oper Graz. In der Studiobühne beginnend, findet sie ihren Weg durch das Opernhaus bis zu dessen Herzstück, der Bühne, auf der in der folgenden Spielzeit das Serienfinale stattfinden wird. Lukas Kranzelbinder, bekannt mit der von ihm gegründeten Jazzformation “Shake Stew“, komponiert über die Grenzen klarer stilistischer Zuordnung hinaus und verleiht der neuen Operette ihren ganz eigenen Klang des 21. Jahrhunderts. Der Wiener Regisseur Alexander Charim, der eine langjährige Erfahrung mit ungewöhnlichen Spielorten mitbringt, vollendet das österreichische Trio.

Altersempfehlung: 14+

Vorstellungen

Premiere So. 06.10.2024 20:00 bis ca. 20:45 Studiobühne
€ 25 Kombiticket: € 63 Tickets Oper Graz Logo
Fr. 11.10.2024 20:00 bis ca. 20:45 Gastspiel Opernhaus
€ 25 Kombiticket: € 63 Tickets Oper Graz Logo
Do. 17.10.2024 18:00 bis ca. 18:45 Studiobühne
€ 25 Kombiticket: € 63 Tickets Oper Graz Logo
Do. 17.10.2024 20:00 bis ca. 20:45 Studiobühne
€ 25 Kombiticket: € 63 Tickets Oper Graz Logo
So. 20.10.2024 18:00 bis ca. 18:45 Studiobühne
€ 25 Kombiticket: € 63 Tickets Oper Graz Logo
So. 20.10.2024 20:00 bis ca. 20:45 Studiobühne
€ 25 Kombiticket: € 63 Tickets Oper Graz Logo
Do. 24.10.2024 18:00 bis ca. 18:45 Studiobühne
€ 25 Kombiticket: € 63 Tickets Oper Graz Logo
Zum letzten Mal Do. 24.10.2024 20:00 bis ca. 20:45 Studiobühne
€ 25 Kombiticket: € 63 Tickets Oper Graz Logo
Musikalische Einstudierung: Lukas Kranzelbinder
Inszenierung: Alexander Charim
Bühne & Kostüme: Ivan Bazak
Licht: Daniel Weiss
Dramaturgie: Katharina Rückl
Schlicht: Tino Hillebrand
Der Hirsch: Mathias Lodd
Sabine Teufel | Astrid Schauer: Raphaela Möst
Fabian: Martin Fournier
Harald: Klemens Lendl
Norbert: Wolfgang Vincenz Wizlsperger
Klavier | Keyboard | Effekte: Benny Omerzell
E-Gitarre | E-Bass: Christian Neuschmid
Akustische Gitarre | Singende Säge | Gesang: David Müller
Violine | Gesang: Klemens Lendl
Baritonhorn | Gesang: Wolfgang Vincenz Wizlsperger